Wie man ein Investment für eine Spielbank bekommt

Wer in Deutschland eine Spielbank oder ein Casino eröffnen will, braucht zunächst eine Lizenz. Spielbanken sind wie Wetten und Lotterien Sache der Länder, und deshalb können die Lizenzbedingungen von Ländern durchaus unterschiedlich ausfallen. Diese muss man aber zuerst einmal kennen, bevor man sich auf die Suche nach Investoren machen kann. Eine große Rolle spielen natürlich die Gebühren, die man bezahlen muss. Meistens bestehen diese aus einer einmaligen Zahlung und dann Beteiligungen an den Gewinnen aus der Spielbank.

Hat man in etwa die Lizenzgebühren beziffert, kann man sich an einen Geschäftsplan machen, der Investitionskosten und die Kosten für den täglichen Betrieb enthält. Mit diesem Plan kann man sich dann auf die Suche nach Investoren machen. Dazu sollte man auf jeden eine Firma gegründet haben, der Unternehmensform die Haftung beschränkt.

Investoren aus dem Ausland

In Deutschland gibt es einige Firmen, die bereits eine oder mehrere Spielbanken oder Spielhallen mit Automaten wie Lucky Nugget betreiben. Diese wären eine erste Anlaufstelle. Meistens wollen diese Gesellschaften aber einen erheblichen Anteil haben, bisweilen sogar mehr als 50 Prozent.

Eine andere Möglichkeit ist, sich nach Investmentsfonds umzuschauen. Gerade aus dem arabischen und dem amerikanischen Raum ist bekannt, dass hier Investoren einer Beteiligung an Spielbanken nicht abgeneigt sind. Allerdings muss man noch beachten, ob es eventuelle Einschränkungen der Lizenzgeber gibt. Diese können unter anderem die Höhe von ausländischen Beteiligungen einschränken.

Die deutschen Banken sind heute zwar auch noch eine Anlaufstelle für Investments, tun sich aber meistens mit der Finanzierung von Casinos etwas schwer. Ein Grund ist, dass ihnen meistens die Erfahrung fehlt, das Risiko einer solchen Investition abzuschätzen. Da es es sich bei Casinos um Projekte in zweistelliger Millionenhöhe handelt, werden die Banker genau hinschauen wollen. In der Regel sind da die internationalen Fonds und institutionelle Anleger etwas risikofreudiger.

Ein Risiko besteht durchaus, da es einige Spielbanken in Deutschland gibt, die pleite gegangen sind. Einer der Gründe war, dass sie keine weiteren Unterhaltungsangebote wie Restaurants oder Shows hatten.