Weltmeister in grünen Investitionen?

Ein Bereich, der für Investoren immer interessanter wird, ist die alternative Energie. Seitdem Solaranlagen und Windkraftanlagen wesentlich effizienter geworden sind, wollen viele Investoren auf den grünen Zug aufspringen und Großprojekte unterstützen. Nach einem Bericht der Agentur für erneuerbare Energie wurden alleine im Jahr 2017 über 16 Milliarden Euro in Projekte investiert, die sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen.

Mit 11 Milliarden Euro sind die Windanlagen dabei das beliebteste Investment, etwa 2,3 Milliarden Euro entfallen auf die Solarenergie. Andere Investitionsziele sind die Bioenergie sowie Projekte im Bereich der Wärmeenergie.

Insgesamt scheinen die Investitionen aber zu sinken. Den höchsten Stand hatten sie im Jahr 2010, als über 27 Milliarden Euro in die erneuerbaren Energien investiert wurden. 2015 wurde ein Tiefpunkt mit 14 Milliarden Euro erreicht, seitdem geht es aber wieder etwas bergauf.

Politik ist nicht hilfreich

Ein Grund für die geringeren Investitionen ist eine Marktsättigung: Es gibt schlicht genug Anlagen, die alternativen Strom produzieren. Ein anderer Grund liegt aber auch darin, dass die Kosten für Solaranlagen und auch Windkraftanlagen gesunken sind, vor allem was das Startkapital angeht. Auch die Einstellungen von Förderprogrammen hat die Produktion von alternativen Strom in Deutschland wieder etwas unattraktiver gemacht, vor allem für ausländische Investoren. Hinzu kommt, dass derzeit Länder wie China, gerade im Bereich der Alternativenergien, schnelle Gewinne und einen wesentlich größeren Markt versprechen.

Die Politik hat sich auch keinen Gefallen getan bekanntzugeben, dass man die eigenen Klimaziele nicht halten kann. Die Deckelung von Zuschüssen für neue Solaranlagen hat Investoren noch weiter verunsichert – sie wissen nicht mehr, ob und wie ernst man es in Deutschland mit einer Energiewende wirklich meint. Derweil finanziert die chinesische Regierung Solar- und Wasserkraftprojekte vor allem in asiatischen Ländern und nimmt damit auch den deutschen Firmen einen Absatzmarkt weg. Man spricht von 190 Milliarden Dollar, die in Indien, Asien und Südamerika in die alternativen Energien investiert wurden.